Andy Kassier | A new Beginning – Remember the Future

Julia Stellmann

Andy Kassier | A New Beginning

Andy Kassier ist erfolgreich, vermögend, reichweitenstark – oder nicht? Auf Magazin-Cover und GIF-Bekanntheit folgt, was folgen muss: der Burn-out, ein Selbstfindungstrip über Spiritualität, Yoga und Malerei. Findet sich hier das Glück? Oder lässt es sich eingebacken in Keksen kaufen?

In der Galerie Falko Alexander ist es Zeit für „A New Beginning“. Vor blauem Himmel steigt Kassier aus der Versenkung auf, ohne je ganz weg gewesen zu sein. Auf vollverchromten Körper senkt sich ein Cowboyhut, der das bloße Haupt bekrönt. Ein anderes Bild zeigt Kassier, der allem Anschein nach in meditativer Klausur tatsächlich Erleuchtung gefunden hat, sich im Mönchsgewand wieder weltlichen Dingen zuwenden kann. Künstliche Intelligenz bestimmt mittlerweile den Zeitgeist, scheint unumgänglich geworden, Realität und Fiktion lassen sich kaum noch voneinander unterscheiden. Letzteres ist immer schon kennzeichnend für Kassier, wenn Kunstfigur und Künstler eins sind und sich doch nicht gleichen, sich Grenzen zwischen Kunst und Leben bewusst auflösen.

Identität kreiert sich in den Augen der Anderen, in den sozialen Medien, in stereotypen Rollenbildern. Auf seinem Instagram Account eignet Kassier sich die Formsprache der Selbstinszenierung an, werden Bilder überzeichnet und ironisch gebrochen. Man sieht ihn im weißen Hemd auf den Motorhauben teurer Autos sitzen, im Nadelstreifenanzug Cocktails schlürfen, auf weißem Schimmel über den Strand reiten. Dann mit geschlossenen Augen an frischem Kohl riechen, grüne Smoothies trinken, sich bei Wellness entspannen. Doch braucht es Fotografie in Zeiten von KI noch, um Identität in Szene zu setzen? Kassier wendet sich in „A New Beginning“ neuen Ausdrucksmitteln zu, gibt sich angesichts der Veränderungen gelassen. 

Digitales überträgt sich in den realen Raum und umgekehrt. So finden sich von KI generierte Porträts in Öl auf Leinwand umgesetzt. Unweit glänzt eine gläserne Skulptur, die dunkle Version eines Glückskekses. Die von Einwanderern in Kalifornien erfundenen Kekse mit den eingebackenen Sinnsprüchen werden fernab romantisch verklärter Vorstellungen vollständig industriell in hoher Stückzahl gefertigt, in Großpackungen an Restaurants oder Händler geliefert. Das vermeintlich innewohnende Glücksversprechen entzaubert sich, sobald die Käufer*innen aus verschiedenen Sets von standardisierten Texten wählen können.

Die akkurate Malweise der Porträts steht im scheinbaren Gegensatz zu ihrer Entstehungsgeschichte, zeugt der feine Pinselduktus doch gemeinhin von einem autonom agierenden Künstlergenie. Ähnlich der individuellen Wahrheiten in Glückskeksen, die als Massenware plötzlich zum Inbegriff von Konsum werden. Doch KI und eine Rückbesinnung auf ursprüngliche Kräfte müssen sich nicht zwangsläufig ausschließen. Warum neue Technologien nicht als Werkzeug betrachten, das weder positiv noch negativ besetzt ist? Stattdessen lieber die programmierenden Strukturen dahinter kritisch in den Blick nehmen.

Einige der Objekte tragen noch den Anhauch der Vergangenheit in sich, wirken wie Relikte aus einem prädigitalen Zeitalter. Gleich Bruchstücken einer fernen Realität hängt beispielsweise dunkles Kupferblech an der Wand, liegen schwere Steine als archaische Findlinge in der Galerie bereit. Sie sind aus Silizium gefertigt, dem Rohmaterial zur Produktion von Chips im Innern elektronischer Geräte. Neonpink leuchten dagegen geometrische Formen auf weißem Grund, wecken Assoziationen an eine Sanduhr, bei der Gestern, Heute und Morgen ununterscheidbar ineinander münden.

Immer wieder begegnen sich die Besucher*innen in der Ausstellung selbst, werden von verschiedenen Oberflächen auf sich zurückgeworfen. Nicht unüblich, sind wir im Alltag doch ständig mit unserem Spiegelbild, in den sozialen Medien mit Selfies konfrontiert. Eine Art der Selbstinszenierung, die schon Narziss ins Verderben stürzte. Der Spiegel aber steht symbolisch nicht nur für Eitelkeit, sondern auch für Selbsterkenntnis. Wer bin ich wirklich? Je nach Standpunkt verändert sich der Blickwinkel auf das temporär ausgelagerte Ich. „REMEMBER THE FUTURE“ steht in großen Lettern auf einem der Spiegel. Müssen wir angesichts drohender globaler Katastrophen nicht schon im Heute ans Morgen denken?

In allen Farben strahlend legt sich Kassiers Silhouette mit tief ins Gesicht gezogenem Hut über die Spiegelbilder der Besucher*innen. Der Cowboy gilt als Inbegriff einer stereotypen Auffassung von Männlichkeit. Maskulin, hart und wild muss ein echter Mann sein. Erkennbar an Attributen wie Hut, Stiefeln, Pferd und Waffe. Aber ist das wirklich so? Kassiers Cowboy besitzt keine Genitalien, erinnert an den geschlechtslosen Ken oder ist gar Träger verschiedener Geschlechter. In der Ausstellung verschmelzen scheinbar diametral angelegte Dualitäten, wenn sich runde, weiblich gelesene Formen mit eckigen, männlich konnotierten Formen abwechseln. Vielleicht braucht es in Zukunft keine strenge Differenzierung mehr, gestalten sich Grenzen zunehmend fließend. Manchmal sind die Dinge bei vorgehaltenem Spiegel ganz anders, als sie auf den ersten Blick zu sein scheinen.

Lives and works in Berlin 

Ausbildung / Education
*1989, Berlin , Germany2012–2018 Diploma of Media Arts, Academy of Media Arts, Cologne (1,0 with honors) Studied under Mischa Kuball and Johannes Wohnseifer

SOLO-SHOWS 
2022 read that twice, Weserhalle, Berlin, DE
2021 never not working, always loving, König Galerie, Decentraland, DE
2021 love yourself, so you can love others, OÖ.art, Linz, AT
2020 palm down, HANZ.studio, Berlin, DE
2018 sunny side up, Eigen + Art Lab, Berlin, DE
2016 the science of happiness, POP;68, Cologne, DE
2015 the secret to my success, Vintage Emde, Cologne, DE 

GROUP-SHOWS (selection)
2022 Chronicles 5, Galerie Droste x KPM Berlin, Berlin, DE
2022 how to win at photography, The Photographers Gallery, London, GB
2022 In Touch, Vertical Crypto Art, Berlin, DE
2022 Hoch-Zeit, Projektraum 145, Berlin, DE
2022 re:connect, MaHalla, Berlin, DE
2021 How to Win At Photography, Fotomuseum Winterthur, Winterthur, CH
2021 The Serapeum Way, Escape Gallery, Cape Town, South Africa
2021 The Artist is Online, König Galerie, Berlin, D
2021 Lost Places, Bayer Kultur, Leverkusen, DE
2020 Living with the Arts – KaDeWe and Berlin Masters Foundation, KaDeWe, Berlin, DE
2020 Staging Identity. Between Masquerade, Body Staging and Role Play, Mathildenhöhe, Darmstadt, DE
2020 Darmstädter Tage der Fotografie. Bizarre Escapes – Humour in Photography, Darmstadt, DE
2019 Link in Bio. Art after Social Media, Museum der bildenden Künste, Leipzig, DE
2019 My Fiction and You, Bärenzwinger, Berlin, DE
2019 A Doll ́s House. My Selfie and I – How Woman Portrait Themselves in Contemporary Art,  Goethe-Institut, Tiflis, GE
2019 Schaulust, Photoforum Pasquart, Biel, CH
2019 A Doll ́s House. My Selfie and I – How Woman Portrait Themselves in Contemporary Art, Goethe-Institut, Baku, AZ
2019 SITUATIONS/porn #175, Fotomuseum Winterthur, CH
2019 Do or Delegate: Entrepreneurial Means and Precarious Ends, Onomatopee, Eindhoven, NL
2018 Cheers, Eigen + Art Lab, Berlin, DE
2018 Rue Charlot, Ruttkowski; 68, Paris, FR
2018 Tangerine Dreams – RBMA, curated by Johann König, Funkhaus, Berlin, DE 2018 New Adventures in Vexillology #4, Kunstverein Amrum, DE
2018 fake it, till you make it, Meetfactory, Prague, CZ
2018 String Figures, Linn Lühn in collabortion with Markus Lüttgen, Duesseldorf, DE
2018 On The Internet, Nobody Knows You’re a Performance Artist,
Andy Kassier & Signe Pierce Live, NRW-Forum, Duesseldorf, DE 

PRICES AND SCHOLARSHIPS 
2021 Neustart Kultur, Deutscher Künstlerbund, DE
2019 Shortlist NRW.BANK Kunstpreis, Düsseldorf, DE
2018 Shortlist TOY Berlin Masters Award, Berlin, DE
2017 Shortlist from Selfie to Self-Expression, Saatchi Gallery, London, GB
2016 Winner Gaffel-Kölsch-Glas Edition for 50th. Art Cologne, Cologne, DE
2015 Daad Scholarship, Universidad National, Bogotá, CO
2015 St. Moritz Art Academy Scholarship, St. Moritz, CH
2015 Tropical Lab #9, Lasalle College of the Arts, Singapore, SG 

PUBLICATION 
2018 Co-editor of the anthology “Mindstate Malibu. Criticism is also just a form of escapism”, 

 
 
 
 
 
 
Privacy Settings
We use cookies to enhance your experience while using our website. If you are using our Services via a browser you can restrict, block or remove cookies through your web browser settings. We also use content and scripts from third parties that may use tracking technologies. You can selectively provide your consent below to allow such third party embeds. For complete information about the cookies we use, data we collect and how we process them, please check our Privacy Policy
Youtube
Consent to display content from - Youtube
Vimeo
Consent to display content from - Vimeo
Google Maps
Consent to display content from - Google