Instal­la­ti­on view from the exhi­bi­ti­on: Pho­ton Icon

 

Instal­la­ti­on view from the exhi­bi­ti­on: Tim Ber­res­heim — Stör­grö­sse (AAWNK)

Gallery concept

Die Gale­rie zeigt Künstler*innen, die sich in ihrem Gestal­tungs­pro­zess mit digi­ta­len Dar­stel­lungs­for­men aus­ein­an­der­set­zen oder an der Schnitt­stel­le zwi­schen Digi­ta­li­tät und Ana­lo­gi­tät arbei­ten. Dies geschieht vor allem vor dem Hin­ter­grund der Fra­ge­stel­lung inwie­weit digi­ta­le Pro­zes­se oder Tech­no­lo­gien wie bei­spiels­wei­se CGI, Aug­men­ted oder Vir­tu­al Rea­li­ty in unse­re Seh­ge­wohn­hei­ten ein­grei­fen und die­se erwei­tern. 
Die­se pro­gram­ma­ti­sche Aus­rich­tung ist jedoch nicht auf am Com­pu­ter gene­rier­te Bild­wel­ten redu­ziert, son­dern umfasst auch künst­le­ri­sche Pro­zes­se, in denen digi­ta­le Ästhe­ti­ken the­ma­ti­siert wer­den, auch wenn die Umset­zung in ana­lo­ger Form erfolgt. Dar­über hin­aus wer­den Künstler*innen gezeigt, die sich mit Phä­no­me­nen der Wirk­lich­keits­kon­struk­ti­on im Inter­net aus­ein­an­der­set­zen und der Fra­ge nach­ge­hen, inwie­weit neue Tech­no­lo­gien der Ver­brei­tung und Selek­ti­on von Infor­ma­tio­nen unse­re Wahr­neh­mungs­ge­wohn­hei­ten und unser Ver­ständ­nis von Rea­li­tät beein­flus­sen.

Projects

Im Kel­ler­ge­schoss der Gale­rie wur­de 2017 ein Pro­jekt­raum für Video– & Per­for­mance-Künst­ler mit dem Namen CAVE — Labor für neue Wirk­lich­kei­ten ein­ge­rich­tet. CAVE (Cura­ted Arti­fi­cial Vir­tu­al Envi­ro­ment) ist ein Kunst­raum-Pro­jekt, das aus­schließ­lich Medi­en­künst­lern aus den Berei­chen Video und Per­for­mance gewid­met ist. Es wer­den Arbei­ten gezeigt, die das Medi­um Video selbst­re­fe­ren­ti­ell unter­su­chen oder sich die mit den The­men Vir­tu­al- oder Aug­men­ted Rea­li­ty beschäf­ti­gen. Es geht hier­bei um eine Aus­ein­an­der­set­zung mit der Fra­ge­stel­lung nach kon­kret erfahr­ba­rer Rea­li­tät und medi­al kon­stru­ier­ter Wirk­lich­keit.

Die Gale­rie betreibt dar­über hin­aus das Video-& Per­for­mance-Festi­val PLAYdas in Koope­ra­tio­nen mit ver­schie­de­nen Insti­tu­tio­nen aus dem Kunst­be­reich in Köln und Düs­sel­dorf statt­fin­det.